Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lyon-Hypothese

nach Mary Frances Lyon (1925-2014), britische Genetikerin

1 Definition

Die Lyon-Hypothese formuliert die vollständige oder weitgehende Stilllegung eines X-Chromosoms in den Körperzellen während der frühen Embryonalentwicklung, so dass von diesem Chromosom keine Genprodukte mehr erstellt werden.

2 Hintergrund

Die Stilllegung des X-Chromsoms wird auch als X-Inaktivierung ("Lyonisierung") bezeichnet. In allen weiblichen Säugetierzellen wird jeweils eines der beiden X-Chromosomen stillgelegt und dieses Inaktivierungsmuster an die jeweilgen Tochterzellen weitergegeben. Welches X-Chromosom inaktiviert wird, ist zufällig, sodass in ungefähr der Hälfte der embryonalen Zellen nur das paternale, in der anderen Hälfte nur das maternale X-Chromosom genetisch aktiv ist ("genetisches Mosaik").

Der Lyon-Hypothese, die durch umfangreiche Forschungsarbeiten bestätigt wurde, liegt die Beobachtung zugrunde, dass weibliche Mäuse mit X0-Karyotyp, also einem fehlenden X-Chromosom, sich normal entwickeln und fortpflanzungsfähig sind. Darüber hinaus zeigen weibliche Mäuse, die heterozygot für Mutationen in X-chromosomalen Allelen sind, welche die Fellfarbe beeinflussen, ein geflecktes oder gesprenkeltes Fell mit normalen und mutierten Fellanteilen.

Die Lyon-Hypothese wurde 1961 in Nature veröffentlicht.[1]

3 Literatur

  1. Mary F. Lyon (1961) Gene Action in the X-chromosome of the Mouse (Mus musculus L.). Nature 190, 372–373.

Fachgebiete: Genetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (1.8 ø)

5.079 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: