Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Leitungsanästhesie nach Oberst

nach Maximilian Oberst (1849-1925), deutscher Chirurg
Synonyme: Oberst-Block, Oberst-Anästhesie

1 Definition

Die Leitungsanästhesie nach Oberst beschreibt ein lokalanästhetisches Verfahren, das bei Eingriffen an Fingern bzw. Zehen verwendet wird.

2 Durchführung

Mit einer dünnen Kanüle wird der Finger distal des Grundgelenks von der Streckseite aus punktiert. Die Kanüle wird dann am Knochen entlang nach palmar bzw. plantar vorgeführt. Nun ist es möglich, den beugeseitigen Nervus digitalis palmaris proprius (bzw. Nervus digitalis plantaris proprius) sowie nach leichtem Zurückziehen der Nadel den streckseitigen Nervus digitalis dorsalis zu betäuben.

Insgesamt werden durch nur zwei Injektionen vier Depots gesetzt, die durch das Ausschalten des dorsalen sowie palmaren bzw. plantaren Nervenpaars einen schmerzlosen Eingriff distal der Einstichstellen möglich machen.

Der Finger bleibt bei dieser Leitungsanästhesie beweglich, da die betreffenden Muskeln am Unterarm sitzen.

3 Weblinks

Leitungsanästhesie nach Oberst am Finger

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

13.769 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: