Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Laterale Hemmung

von lateinisch: lateralis - seitlich
Synonyme: laterale Inhibition, Lateralhemmung, Lateralinhibition, Umfeldhemmung

1 Definition

Die laterale Hemmung ist ein Verschaltungsmuster von Neuronen, bei dem benachbarte Neuronen bzw. Rezeptoren sich gegenseitig hemmen.

In der Entwicklungsbiologie bezeichnet laterale Hemmung einen Mechanismus in der Gewebeentwicklung, bei dem eine Zelle ihre Nachbarzellen daran hindert, sich in gleicher Weise zu differenzieren wie sie selbst.

2 Physiologie

Die laterale Hemmung ist eine besondere Form der postsynaptischen Hemmung. Sie dient in erster Linie der Kontrastverstärkung in rezeptiven Feldern wie der Retina oder der Haut. In der Retina vermitteln die Horizontalzellen die laterale Hemmung.

Der Effekt der lateralen Hemmung lässt sich anhand des oben abgebildeten Grauverlaufs verdeutlichen. Im Umfeld der Grenzlinien zwischen den einzelnen Graufeldern treten beim Sehen zwei Effekte auf:

  • Rechts neben einer Grenzlinie im helleren Graufeld scheint ein schmaler Streifen mit noch hellerem Grau zu liegen.
  • Links neben der Grenzlinie im dunkleren Graufeld erscheint ein schmaler Streifen mit noch dunklerem Grau.

Die an sich homogenen Graufelder wirken dadurch in der Wahrnehmung sogar leicht nach hinten gewölbt. Beide Effekte sind auf die laterale Hemmung zurückzuführen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.29 ø)

20.988 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: