Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kutane Aktinomykose

1 Definition

Die kutane Aktinomykose ist eine seltene, chronisch verlaufende, zur Abszedierung neigende Entzündung, ausgelöst durch Aktinomyzeten.

2 Ätiologie

Diese Dermatose wird durch Aktinomyces israelii und anderen, oftmals anaeroben Mitläuferbakterien verursacht. Aktinomyzeten sind trotz ihres Namens keine Pilze, sondern anaerobe, stäbchenförmige Bakterien, die physiologischerweise zur Standortflora das Mund-Rachen-Raumes gehören. Die Aktinomykose ist eine sekundäre Erscheinung, die auf dem Boden einer Vorerkrankung entsteht, z.B. nach Bissverletzungen, Zahnextraktion oder peridontalem Abszess.

3 Symptomatik

Klinische imponiert eine zu Beginn spärlich gerötete, überwärmte Entzündung der Halsweichteile im Bereich des Kieferwinkels. Im Verlauf der Entzündungsreaktion imponiert das betroffene Arial durch entzündliche Infiltrate knotig verdickt und schmilzt später eitrig ein unter Ausbildung einer Fistel. Eine Knochenbeteiligung ist häufig nachweisbar. In seltenen Fällen kann sich eine Aktinomykose auch nach Verletzungen an anderen Körperregionen entwickeln. Es besteht eine Rezidivneigung.

4 Diagnostik

Im histopathologischen Bild findet sich der Nachweis einer granulomatösen Entzündung unter Bildung von Drusen, die auch mikroskopisch im Quetschpräperat gut zu sehen sind. Auf Spezialnährböden ist eine kulturelle Anzüchtung der Aktinomyzeten ebenfalls möglich.

5 Differentialdiagnose

6 Therapie

Abszesse werden inzidiert und anschliessend drainiert. Anschliessend erfolgt eine Antibiotikatherapie die teilweise Wochen bis Monate benötigt.

Fachgebiete: Chirurgie, Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (2 ø)

8.397 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: