Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hymen

(Weitergeleitet von Jungfernhäutchen)

Synonyme: Jungfernhaut, Jungfernhäutchen

1 Definition

Der Hymen (auch: "das Hymen") ist ein dünner, dehnbarer Gewebesaum, der den Vaginaleingang (Introitus vaginae) teilweise verdeckt.

2 Anatomie

Der Hymen weist bei der Abdeckung des Vaginaleingangs anatomisch einen großen Variationsreichtum auf. Die wichtigsten Formen sind:

  • Hymen annularis: ringförmig
  • Hymen semilunaris: halbmondförmig
  • Hymen falciformis: sichelförmig
  • Hymen cribriformis: siebförmig bzw. durchlöchert
  • Hymen fimbriatus: mit gefranstem Rand
  • Hymen dentatus: mit gezahntem Rand
  • Hymen septus: mit zwei Öffnungen und medianem Steg (Septum)
  • Hymen subseptus: wie Hymen septus, Septum jedoch nicht durchgehend

Einen intakten, physiologischen Hymen bezeichnet man medizinisch als Hymen intactus oder Hymen imperforatus sive occlusus. Den vollständigen Verschluss des Scheideneingangs bezeichnet man als Hymenalatresie.

3 Physiologie

Bereits vor der Pubertät bilden sich meist eine oder mehrere kleine Öffnungen im Hymen. Er verschließt den Scheideneingang also nicht vollständig, so dass Vaginalsekret und später Menstruationsblut abfließen können.

Der Hymen wird durch die hormonelle Umstellung in der Pubertät relativ dehnbar, daher bleibt er bei der Mehrheit aller Frauen - abhängig von seiner individuellen Form - beim ersten Geschlechtsverkehr intakt und es kommt zu keiner Blutung. Insofern ist der Begriff "Jungfernhäutchen" irreführend.

Manchmal reißt der Hymen im Rahmen der sogenannten Defloration jedoch ein, was mit einer Blutung einhergehen kann. Als narbig umorganisierte Reste des Hymens verbleiben die Carunculae hymenales am medialen Rand der kleinen Schamlippen (Labia minora pudendi).

Die genaue Funktion des Hymens ist unklar. Möglicherweise dient er dem Rückhalt des Spermas, um die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung zu erhöhen.

4 Klinik

Die Hymenrekonstruktion ist ein Eingriff aus der Intimchirurgie, der - vor allem in tradierten Kulturen - zum vermeintlichen "Beweis der Jungfräulichkeit" durchgeführt wird.

5 Rechtsmedizin

Das Aussehen des Hymens kann nicht zum Nachweis der Jungfräulichkeit oder als Beleg für das Erleben sexualisierter Gewalt herangezogen werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Januar 2021 um 16:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (2.85 ø)

69.299 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: