Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gastroenterostomie

Englisch: gastroenterostomy

1 Definition

Als Gastroenterostomie bezeichnet man die operative Verbindung von Magen und Dünndarm.

2 Indikation

Bei Tumoren des Magens, Duodenum, Pankreas oder entzündlichen Veränderung, welche eine nicht behebbare Passagestörung zwischen Magen und Dünndarm verursachen.

3 Durchführung

Operativ wird ein Bypass zwischen Magen und Dünndarm hergestellt. Das Jejunum wird seitlich an den Magen genäht. Dabei wird die Engestelle nicht reseziert, sondern es wird eine Verbindung zwischen der obersten Jejunumschlinge und dem Magen hergestellt. Die Nahrung wird an Pylorus und Duodenum vorbeigeleitet.

Der Eingriff wird in der leicht überstreckter Rückenlage durchgeführt. Bei der Operation wird zur besseren Schmerzbehandlung die Vollnarkose mittels Periduralkatheter unterstützt. Die Operation kann laparoskopisch bzw. minimal-invasiv erfolgen.

4 Risiken

Zu den Risiken der Operation zählen u.a. Anastomoseninsuffizienz, Blutungen, Entzündungen und Peritonitis.

Tags: ,

Fachgebiete: Chirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

16.945 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: