Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

G-Zelle

Englisch: G cell

1 Definition

Die G-Zellen sind ein spezialisierter, endokrin aktiver Zelltyp der Magenschleimhaut, der vor allem im Bereich der Magendrüsen des Antrums vorkommt. Sie bilden das Peptidhormon Gastrin.

2 Physiologie

Die Sekretion der G-Zellen wird lokal durch neuroendokrine Zellen des Magens gesteuert, die das Gastrin-Releasing Peptide (GRP) freisetzen. GRP steigert die Gastrin-Freisetzung der G-Zellen. Weiterhin werden die G-Zellen zentral durch das parasympathische Nervensystem von postganglionären Fasern des Nervus vagus beeinflusst.

Eine erhöhte Konzentration von Aminosäuren im Magensaft (Hohes Eiweißaufkommen im Speisebrei) regt die G-Zelle zu einer gesteigerten Gastrin-Sekretion an.

Tags: , ,

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 3. Februar 2009 um 12:29 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
16 Wertungen (3.88 ø)

41.485 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: