Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fingerstirnlappen

1 Definition

Der Fingerstirnlappen ist eine Modifikation des Glabellalappens. Er lässt sich als Insellappen mit axialer Gefäßversorgung ("axial pattern flap") klassifizieren.

2 Hintergrund

Da der Glabellalappen nur über eine begrenzte Reichweite verfügt, kann er über die Stirn bis zum Haaransatz verlängert werden. Die hinzugewonnene Länge ermöglicht es mittels Fingerstirnlappen, weiter entfernte Defekte zu decken. In der Regel reicht der Fingerstirnlappen bis zur Nasenspitze der Patienten. Der entstehende Hebedefekt wird meist primär verschlossen.

3 Versorgung

Die Blutversorgung erfolgt durch die Arteria supraorbitalis und die Arteria supratrochlearis.

4 Indikation

Der Fingerstirnlappen wird im Bereich der Nase und der Wangen verwendet, meist nach Tumorexzisionen.

5 Quellen

  • Duale Reihe Chirurgie 3. Auflage. Georg Thieme Verlag. 2007 Stuttgart
  • McGregor, I. A. (2014). Plastische Chirurgie: Grundlagen Und Klinische Anwendungen (2nd ed.; E. Biemer, P. Faust, & S. Polzer, Trans.). Berlin, Germany: Springer.

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Februar 2021 um 11:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: