Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Evidenzklasse

(Weitergeleitet von Evidenzgrad)

1 Definition

Mit Hilfe von Evidenzklassen erfasst man in der Medizin die wissenschaftliche Aussagefähigkeit klinischer Studien. Man unterschiedet nach den Empfehlungen des AHCPR die Evidenzklassen Ia bis IV. Vereinfacht lässt sich sagen: Je höher die Evidenzklasse einer Studie, desto breiter ist ihre wissenschaftliche Basis. Studien der Klasse Ia haben die höchste Evidenz, Studien der Klasse V die geringste.

2 Klassifizierung

  • Klasse Ia: Evidenz durch Meta-Analysen von mehreren randomisierten, kontrollierten Studien.
  • Klasse Ib: Evidenz aufgrund von mindestens einer randomisierten, kontrollierten Studie.
  • Klasse IIa: Evidenz aufgrund von mindestens einer gut angelegten, jedoch nicht randomisierten und kontrollierten Studie.
  • Klasse IIb: Evidenz aufgrund von mindestens einer gut angelegten quasi-experimentellen Studie.
  • Klasse III: Evidenz aufgrund gut angelegter, nicht-experimenteller deskriptiver Studien wie etwa Vergleichsstudien, Korrelationsstudien oder Fall-Kontroll-Studien.
  • Klasse IV: Evidenz aufgrund von Berichten der Experten-Ausschüsse oder Expertenmeinungen bzw. klinischer Erfahrung anerkannter Autoritäten.
  • Klasse V: Evidenz aufgrund von Fallserien oder mehrerer Expertenmeinungen

3 Vereinfachte Klassifizierung

Mit der vereinfachten Klassifizierung wird dem Leser von Studien ein Schlüssel an die Hand gegeben, um Studienergebnisse als im Alltag akzeptabel, sehr gut bewiesen, gut bewiesen, unbestimmbar, nicht nützlich und möglicherweise schädlich einzuordnen. Sie hat vor allem im Bereich der Notfallmedizin eine wichtige Funktion.

  • Klasse I: gesicherte Empfehlung, immer akzeptabel, sicher und wirksam
  • Klasse IIa: akzeptabel und sinnvoll (sehr gut bewiesener Vorteil)
  • Klasse IIb: optional anwendbar (gut bewiesener Vorteil, Therapiealternative für Erfahrene)
  • Klasse X: nicht bestimmbar; keine derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnisse oder Gegenstand weiterer Untersuchungen oder weder nachgewiesener Nutzen noch mögliche Schädigung
  • Klasse III: nicht indiziert, nicht nützlich, möglicherweise sogar schädlich

siehe auch: Evidenzbasierte Medizin

Diese Seite wurde zuletzt am 17. April 2019 um 19:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.23 ø)

81.492 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: