Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Elektronischer Heilberufsausweis

1 Definition

Der elektronische Heilberufsausweis, kurz eHBA, und die damit erzeugte qualifizierte elektronische Signatur (QES) ist physikalisch eine Smartcard, die Ärzte und Psychotherapeuten rechtsverbindlich gegenüber der Telematikinfrastruktur (TI) als Behandler ausweist.[1]

2 Hintergrund

Mit elektronischen Heilberufsausweis und der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) erfolgt der digitale Datenaustausch unter den Leistungserbringern im Gesundheitssystem und mit weiteren Institutionen des Gesundheitswesens. Der Fachdienst Kommunikation im Medizinwesen (KIM) regelt die sichere Übermittlung in der Telematikinfrastruktur.

3 Rechtliche Rahmenbedingungen

Die gesetzliche Grundlage für den elektronischen Heilberufsausweis ist § 291a SGB V. Sie wurde 2004 durch das GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) geschaffen.

4 Quellen

  1. Haserück, A.: Elektronischer Heilberufsausweis. Eintrittskarte zur Datenautobahn. Dtsch. Ärztebl. 2020; 117(27-28): B-1165-B-1170

Fachgebiete: Gesundheitswesen

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juli 2020 um 13:42 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

24 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: