Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Elektronische Patientenakte

Synonyme: EPA, digitale Patientenakte
Englisch: digital patient record

1 Definition

Eine Elektronische Patientenakte, kurz EPA, ist eine digitale Sammlung medizinischer Daten zu einem Patienten. Im Gegensatz zur elektronischen Krankenakte (EKA) wird eine elektronische Patientenakte nicht nur institutionsintern, sondern auch institutionsübergreifend verwendet.

2 Inhalte

In § 291a (3) Punkt 4 SGB V nennt der Gesetzgeber die Inhalte der EPA:

Patientendaten speichert der Arzt in elektronischen Praxisinformationssystemen lokal in der Praxis oder in der Cloud, vereinzelt wird auch noch auf Karteikarten dokumentiert. Arztwechsel beeinträchtigen daher die vollständige Datenerfassung von der Geburt bis zum Tod. Die Gematik sieht daher eine patientenmoderierte Akte vor, bei welcher der Patient die Leserechte verwaltet.[1]

3 Quellen

  1. NN. EFA, EPA und Co. Was könnnen die verschiedenen elektronischen Aktensysteme und wer steckt dahinter? KVWL kopakt 2019; 1: 4-9.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

7.203 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: