Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dorsale Schallverstärkung

Synonym: distale Schallverstärkung

1 Definition

Eine dorsale Schallverstärkung ist ein Artefakt in der Sonographie. Dabei handelt es sich um einen hell erscheinenden Streifen hinter sehr echoarmen bzw. echofreien Strukturen, d.h. die den Schall weniger schwächen als das umgebende Gewebe. Somit ist die Bezeichnung "Verstärkung" physikalisch inkorrekt.

2 Bildgebung

Da Ultraschall durch Flüssigkeit kaum abgeschwächt wird, ist der Ultraschallpuls hinter einem flüssigkeitsgefüllten Hohlraum (z.B. Harn- oder Gallenblase, Zyste) energiereicher als im umgebenden Gewebe. Dadurch erscheinen die Gewebaschnitte hinter dem Hohlraum echoreicher.

Die dorsale Schallverstärkung ist typisch für eine Zyste (z.B. in der Leber oder der Niere), tritt jedoch auch bei zystischen Neoplasien (z.B. Non-Hodgkin-Lymphomen) oder Leberhämangiomen auf.

siehe auch: dorsale Schallauslöschung

Diese Seite wurde zuletzt am 20. November 2020 um 18:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

180 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: