Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dekompensation

Synonym: Entgleisung
Englisch: decompensation

1 Definition

Der Begriff Dekompensation bezeichnet in der Medizin das Versagen der körpereigenen Gegenregulations- und Reparaturvorgänge im Verlauf einer Erkrankung. Eine Dekompensation tritt ein, wenn der Körper die durch eine Erkrankung entstandenen Defekte nicht mehr ausgleichen kann.

2 Hintergrund

Der Dekompensation geht die Phase der Kompensation voraus, in der schon pathologische Veränderungen bestehen, deren Auswirkungen aber unter normalen Bedingungen klinisch noch nicht in Erscheinung treten.

Kompensierte Störungen können jedoch ggf. durch klinische Funktionstests aufgedeckt werden. So wird beispielsweise eine periphere Insulinresistenz dadurch kompensiert, dass die Insulinfreisetzung der Betazellen erhöht wird. Durch eine erhöhte Glukosebelastung (Glukosetoleranztest) kann die latent vorhandene Störung des Glukosestoffwechsels nachgewiesen werden.

3 Beispiele

Tags:

Fachgebiete: Pathologie, Terminologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
14 Wertungen (3.5 ø)

161.283 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: