Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Döderlein-Stäbchen

nach dem Münchener Frauenarzt Albert Döderlein (1860-1941)
Synonym: Döderlein-Bakterien
Englisch: Doederlein's bacillus

1 Definition

Döderlein-Stäbchen sind nach der Pubertät physiologischerweise in der Vaginalschleimhaut angesiedelte Bakterien. Es handelt sich um Arten der Gattung Lactobacillus, hauptsächlich Lactobacillus acidophilus, daneben Lactobacillus crispatus und Lactobacillus iners.

2 Hintergrund

Die Döderlein-Stäbchen setzen das in den abgeschilferten Epithelzellen der Vagina angereicherte Glykogen in Laktat um und bedingen so ein saures Milieu. Der pH-Wert der Scheide beträgt bedingt durch das Wirken der Döderlein-Stäbchen 4,5 oder tiefer. Dies schützt die Vagina (in begrenztem Ausmaß) vor Besiedelung durch pathogene Bakterien. Gewisse Stämme der Döderlein-Stäbchen produzieren H2O2, was zusätzlich vor einer Besiedelung schützt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

30 Wertungen (2.3 ø)

23.571 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: