Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Carotin

Ursprung: lateinisch carota= Karotte

1 Chemische Eigenschaften

Summenformel: C40H56

Carotine gehören zur Gruppe der Tetraterpene, das heißt sie bestehen aus einem oder zwei Ionon-Ringen, die durch eine Kohlenstoffkette miteinander verbunden sind. Carotine sind lipophil, also fettlöslich. Sie kommen in mehr als 600 verschiedenen Varianten vor und unterscheiden sich durch die chemische Zusammensetzung ihrer Endgruppen.

2 Definition

Carotine sind sekundäre Pflanzenstoffe und gehören zu der Gruppe der Carotinoide.

3 Vorkommen

Carotine kommen hauptsächlich als sogenannte alpha- und beta-Carotine in vielen Pflanzen als Farbstoff der Früchte, Blätter und Wurzeln vor. Synthetisch hergestellt werden sie als Lebensmittelfarbe eingesetzt.

4 Eigenschaften

Carotine bilden eine der wichtigsten Vorstufen des Vitamin A, weswegen beta-Carotin auch als Provitamin A bezeichnet wird. Beta-Carotin wird durch den Verzehr von Obst und Gemüse, wie Karotten, Tomaten oder Paprika in großen Mengen aufgenommen, vom Körper allerdings nur teilweise resorbiert und zu Vitamin A umgewandelt. Ein Teil des aufgenommenen beta-Carotins kann vom Körper gespeichert werden und bei einem Mangel zur Synthese von Vitamin A verwendet werden. Anders als bei der vielen anderen Vitaminen, hat die Aufnahme zu großer Mengen an beta-Carotin keine toxischen Effekte, sie kann lediglich zu einer vermehrten Gelbfärbung der Haut durch Ablagerungen des Carotins führen.

5 Funktionen

Durch ihr natürliches Vorkommen in Blättern und Wurzeln vieler Pflanzen schützen Carotine die jeweiligen Pflanzen vor schädlichen Effekten durch UV-Strahlen und Infektionen. Diese Eigenschaften können auch im menschlichen Organismus durch Aufnahme von Carotinen genutzt werden. So haben Carotine eine antioxidative Wirkung, das heißt, sie beseitigen toxische Sauerstoffradikale im Gewebe und schützen die Zelle so vor schädlichen Umwelteinflüssen. Außerdem wird den Carotinen auch eine immunmodulierende Wirkung zugeschrieben, für die aber wohl die Kombination mehrerer Antioxidantien (unter anderem auch Vitamin C und Vitamin E) notwendig zu sein scheint. Die krebshemmende Wirkung der Carotine ist aktuell umstritten. Studien zeigen sogar karzinogene Wirkungen von Carotinen im Zusammenhang mit regelmäßigem Alkohol- und Nikotinkonsum. Dies scheint aber hauptsächlich auf die Aufnahme großer Mengen an Carotinen, wie sie in Vitaminpräparaten vorkommen, zuzutreffen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.5 ø)

10.110 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: