Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Caroli-Syndrom

nach dem französischer Gastroenterologen Jacques Caroli (1902–1979)

1 Definition

Bei dem Caroli-Syndrom handelt es sich um eine zystische Dilatation der intrahepatischen Gallengänge (Choledochuszysten), die autosomal-rezessiv vererbt wird. In 60% der Fälle ist es mit einer autosomal-rezessiven polyzystischen Nierenerkrankung assoziiert. Das Risiko eines Cholangiokarzinoms ist hier um den Faktor 100 erhöht, ca. 7% der Betroffenen entwickeln dieses.

2 Typen

Man unterscheidet zwei Typen des Caroli-Syndroms:

Der Typ I kommt im Gegensatz zum Typ II nur sporadisch vor.

3 Symptomatik

4 Differenzialdiagnose

5 Weitere Literatur

Radiologische Diagnostik Abdomen und Thorax, Gabriele A. Krombach, Andreas H. Mahnken Georg Thieme Verlag, 2015

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (1.83 ø)

42.087 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: