Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Beckenausgangsmuskeln (Veterinärmedizin)

Synonym: Beckenausgangsmuskulatur

1 Definition

Als Beckenausgangsmuskeln bezeichnet man eine Gruppe an Skelettmuskeln, die zur Rumpfmuskulatur gehört. Sie sind bei allen Haussäugetieren ausgebildet.

2 Allgemeines

Der Beckenausgang wird ungefähr auf Höhe des Endabschnitts des Verdauungs- und Urogenitaltraktes durch das Perineum verschlossen. Demzufolge entspricht die Projektion des Perineums auf die Haut jener der Perinealregion. Die wichtigsten Merkmale dieser Körperregion sind der Anus und die Vulva.

3 Nomenklatur

Da der Ventralteil der Vulva unter dem Niveau des Beckenbodens zum liegen kommt, wurde die Reichweite der Perinealregion so festgelegt, dass sie die gesamte Vulva miteinschließt. Dies ist auch der Grund, weshalb von manchen Autoren auch der dorsokaudale Teil des Euters (z.B. bei der Kuh) ebenfalls mit einbezogen wird. Mehrere Muskeln und Faszien bilden hier aufgrund von Durchflechtungen eine Verankerungsplatte, die sich zwischen Anus und Vulva samt Vestibulum vaginae einschiebt. Diese Formation wird als Perinealkörper oder -zentrum beschrieben.

Alle drei Komponenten, Perineum, Perinealregion und Perinealkörper, sollten nicht synonym verwendet werden, da sie unterschiedliche Strukturen bezeichnen.

4 Anatomie

Beim Menschen bilden die Strukturen des Beckenausgangs den sogenannten Boden der Beckenhöhle, wohingegen bei Quadrupeden dieser "Boden" vom Beckengürtel selbst gebildet wird. Dieser Unterschied führt zu einer Funktionsveränderung homologer Strukturen. Die Hauptkomponente des Dorsalteils des Perineums bildet das Diaphragma pelvis. Es ist eine Formation von quergestreiften Muskeln, die von Faszien eingeschlossen sind und die Umgebung des Analkanals verschließen. Eine weitere, ähnliche Struktur ist das Diaphragma urogenitale, das im Ventralteil des Perineums auffindbar ist. Es ist für das Umschließen des Vestibulum vaginae verantwortlich.

5 Literatur

  • Messner, Patrick, Renkin, Maria. Anatomie des aktiven & passiven Bewegungsapparates der Haussäugetiere. Band III (Myologie). Vienna Academic Press, 2017

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

49 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: