Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bärenklau

Englisch: hogweed
Lateinischer Name: Heracleum
Familie: Apiaceae

1 Definition

Bärenklau ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Doldenblütler. Es existieren rund 70 Arten, die wichtigsten in Deutschland sind der Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium) und der Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum).

2 Beschreibung

2.1 Heracleum sphondylium

Krautige, 80-150 cm hohe Pflanze mit gefiederten Blättern und weißen Blüten. Blütezeit ist von Juni bis Oktober.

2.2 Heracleum mantegazzianum

Bis zu 350 cm hohe Pflanze mit gefiederten Blättern. Die Blüten sind weiß und die Dolden bis zu 50 cm groß. Blütezeit ist von Juli bis September.

3 Medizinische Bedeutung

Der Kontakt mit der Pflanze kann phototoxische Reaktionen auslösen. Die Blätter und insbesondere der Saft enthalten Furocumarine wie Bergapten. Deren UV-Absorptionsmaximum liegt bei 310-320 nm, wodurch energiereiche UV-Strahlung absorbiert wird. Diese Energie triggert chemische Reaktionen in den Hautzellen und verursacht dort schwere Zellschäden, die sich in Verbrennungen ersten oder zweiten Grades äußern. Nach Kontakt mit dieser Pflanze ist Sonneneinstrahlung daher unbedingt zu vermeiden.

Furocumarine haben auch eine mutagene Wirkung.

4 Quellen

1. Schmeil, Fitschen: Flora von Deutschland und angrenzender Länder; Quelle und Meyer; 95. Auflage, 2011
2. Roth, Daunderer, Kormann: Giftpflanzen Pflanzengifte ; Nikol Verlagsgesellschaft mbH & Co KG Hamburg; 4. Auflage, 1994

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

78 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: