Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Akzeptanz- und Commitmenttherapie

Englisch: acceptance and commitment therapy

1 Definition

Bei der Akzeptanz- und Commitmenttherapie, kurz ACT, handelt es sich um ein akzeptanz- und achtsamkeitsbasiertes Verfahren der kognitiven Verhaltenstherapie der 3. Welle. Die ACT fokussiert sich darauf, psychische Flexibilität zu erhöhen und den Patienten somit ein werteorientiertes Leben zu ermöglichen.

2 Hexaflexmodell

Die ACT therapiert sechs störungsrelevante Prozesse, die für psychische Inflexibilität verantwortlich sind (Hexaflexmodell).

psychische Inflexibilität ACT
Kognitive Fusion Kognitive Defusion
Erlebnisvermeidung Akzeptieren und bereit sein
Dominanz der vorgestellten Vergangenheit und Zukunft Im Hier- und Jetzt präsent sein
Mangelnde Werteklarheit Klärung von Lebenswelten
Untätigkeit und beharrliches Vermeidungsverhalten Engagiertes entschlossenes Handeln
Festhalten am Selbstkonzept Selbst als Kontext bzw. Beobachterselbst

3 Quellen

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Februar 2020 um 19:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

414 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: