Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Pharmakokinetik

1 Definition

Die Pharmakokinetik ist ein Teilbereich der Pharmakologie und behandelt die Einwirkung des Organismus auf ein eingenommenes Arzneimittel in Abhängigkeit von der Zeit. Das entsprechende Adjektiv lautet pharmakokinetisch.

Im Gegensatz hierzu beschäftigt sich die Pharmakodynamik mit dem Einfluß des Arzneimttels auf den Organismus. Analoge Teilbereiche der Toxikologie sind die Toxikokinetik und die Toxikodynamik.

2 Grundbegriffe

2.1 Invasion und Evasion

Bei der Aufnahme und Ausscheidung von Wirksubstanzen in unterschiedliche Kompartimente unterscheidet man die Phasen der Invasion von der Evasion:

2.2 LADME-Modell

In der englischen Literatur wird die Gesamtheit aller Prozesse, welche die Konzentration eines Wirkstoffs im Körper beeinflussen, auch als LADME-Modell bezeichnet:

  • Liberation (Freisetzung)
  • Absorption (Resorption)
  • Distribution (Verteilung)
  • Metabolism (Metabolismus)
  • Exkretion (Ausscheidung)

Hat die Freisetzung des Wirkstoffes schon außerhalb des Körpers stattgefunden, spricht man vom ADME-Prinzip. Beispielsweise ist der Wirkstoff bei Flüssigkeiten (Säfte, Tropfen) schon in Lösung. Auch bei Brausetabletten liegt der Wirkstoff vor einer Applikation gelöst vor. Aus diesem Grund findet man in der Literatur oft die folgende Schreibweise: (L)ADME.

3 Kompartiment-Modelle

In der Pharmakokinetik wird versucht, den Konzentrationsverlauf in Abhängigkeit von der Zeit mathematisch zu modellieren, d.h. die Konzentration zu einem bestimmten Zeitpunkt zu berechnen. Angewendete Modelle sind z.B.:

In den einzelnen Kompartimenten laufen die biologischen Prozesse kinetisch unterschiedlich ab. Die Reaktionen können dabei verschiedenartig ablaufen. Man unterscheidet daher die unterschiedliche Ordnung der Kinetiken, die mathematisch unterschiedlich beschrieben werden.

4 Weitere Fachbegriffe

Danke für den Fix!
#2 am 16.04.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Der vorherige Autor hat leider für das "E" des (L)ADME-Modells den Begriff "Elimination" verwendet. Der korrekte Begriff lautet jedoch "Exkretion", da die Elimination sowohl Metabolisierung als auch Exkretion umfasst.
#1 am 15.04.2018 von René Marrek (Student der Pharmazie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

40 Wertungen (3.95 ø)

114.841 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: