Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Omega-3-Fettsäure

1 Definition

Omega-3-Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die alle eine Doppelbindung zwischen dem 3. und 4. Kohlenstoffatom besitzen. Die Nummerierung beginnt dabei am sogenannten Ω-Kohlenstoffatom, das sich am gegenüberliegenden Ende der Carboxylgruppe befindet.

2 Fettsäuren

Zu den Omega-3-Fettsäuren gehören folgende Fettsäuren:

Fettsäure Anzahl C-Atome : Anzahl Doppelbindungen
Hexadecatriensäure 16:3
Alpha-Linolensäure (ALA) 18:3
Stearidonsäure 18:4
Eicosatriensäure 20:3
Eicosatetraensäure 20:4
Eicosapentaensäure (EPA) 20:5
Heneicosapentaensäure 21:5
Docosapentaensäure 22:5
Docosahexaensäure (DHA) 22:6
Tetracosapentaensäure 24:5
Tetracosahexaensäure 24:6

3 Vorkommen

Omega-3-Fettsäuren sind für den Menschen essentiell und müssen über die Nahrung aufgenommen werden. De novo synthetisiert werden können sie nur von Pflanzen. Seefische sind reich an Omega-3-Fettsäuren, da diese sich von Phytoplankton und Algen ernähren, die besonders hohe Mengen der Fettsäuren bilden.

4 Funktion

Omega-3-Fettsäuren sind Bestandteil von zellulären Membranen und vermutlich an der Aktivierung von G-Protein gekoppelten Rezeptoren beteiligt. Sie sind Vorstufen von verschiedenen Eicosanoiden, darunter Thromboxane, Leukotriene und Serie-3-Prostaglandine (PGA3, PGE3, PGF3a, PGI3, TXA3, LTB3, EETs und HETEs). Sie haben dadurch Einfluss auf die Blutgerinnung, Vasokonstriktion und die Inflammation.

Die ausreichende Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren gilt als förderlich für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen, der rheumatoiden Arthritis und einigen anderen Erkrankungen. Der zugrundeliegende Mechanismus dieses Effekts ist aber bisher (2016) nicht geklärt.

Tags:

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (2.44 ø)

10.074 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: