Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Leukotrien

Abkürzung: LT
Englisch: Leukotrienes

1 Definition

Leukotriene sind - ähnlich wie die Prostaglandine - Arachidonsäurederivate und zählen zu den Eikosanoiden. Sie entfalten ihre Wirkung vorwiegend lokal als Gewebshormone.

2 Bildung

Als Ausgangsverbindung wird die vierfach ungesättigte Arachidonsäure vermittels der Phospholipase A2 aus membranständigen Phospholipiden abgespalten. Katalysiert durch die 5-Lipoxygenase (5-LOX) werden aus der Fettsäure verschiedene Leukotriene gebildet. In einem ersten Schritt entsteht Leukotrien A4, aus dem durch Hydrolyse oder Addition des Tripeptides Glutathion (= Cysteinylleukotrien) die aktiven Formen gebildet werden.

Anders als die Prostaglandine werden sie nur von wenigen Zelltypen, unter anderem von Mastzellen, Granulozyten und Makrophagen, gebildet.

3 Biologische Funktion

Man kann verschiedene Leuktriene unterscheiden:

  • LTA4
  • LTB4
  • Cysteinylleukotriene
    • LTC4
    • LTD4
    • LTE4

Während LTA4 nur ein Zwischenprodukt darstellt, sind die biologisch aktiven Formen vor allem LTB4 und LTC4. Alle Leukotriene vermitteln ihre Wirkung über Rezeptoren, die an ein G-Protein gekoppelt sind.

  • LTC4 ist ein sehr starker Bronchokonstriktor, der die Wirkung von Histamin bei weitem übertrifft. Darüber hinaus steigert es die Kapillarpermeabilität. Aufgrund dieser Eigenschaften spielt es eine wesentliche Rolle bei allergischen Reaktionen, insbesondere jedoch beim Asthma bronchiale.

4 Pharmakologie

Da die Symptomatik des Asthma bronchiale wesentlich auf die Wirkung der Cysteinylleukotriene zurückzuführen ist, zeigen Antihistaminika nur eine begrenzte Wirkung. Leukotrienantagonisten blockieren die Leukotrien-Rezeptoren und können bei einem asthmatischen Anfall die Symptomatik positiv beeinflussen.

Wichtigstes Medikament sind nach wie vor synthetische Glukokortikoide, welche die Phospholipase A2 und damit - relativ unspezifisch - die Bildung von Arachidonsäurederivaten, also auch der Leukotriene, hemmen.

Bei längerer Einnahme von COX-Hemmern, werden vermehrt Leukotriene produziert, da das gemeinsame Substrat Arachidonsäure nicht mehr über die Cyclooxygenasen verstoffwechselt werden kann. Die anfallenden Substrate werden über die Lipoxygenase zu Leukotrienen abgebaut. Dieser Vorgang kann zu einem Analgetikaasthma führen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.85 ø)
Teilen

89.298 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: