Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Arachidonsäure

Englisch: arachidonic acid

1 Definition

Die Arachidonsäure stellt eine semiessentielle Fettsäure für den menschlichen Organismus dar, die vor allem in Bezug auf die Prostaglandin- und Leukotrien-Synthese eine wichtige biologische Funktion erfüllt.

2 Struktur

Die Kettenlänge der Arachidonsäure beträgt 20 Kohlenstoff-Atome (C-Atom), von denen die C-Atome Nummer 5, 8, 11 und 14 ungesättigt sind. Die Arachidonsäure ist somit eine Omega-6-Fettsäure.

3 Vorkommen und Synthese

Der menschliche Körper bezieht seinen Bedarf an Arachidonsäure vor allem aus tierischen Fetten. Falls genügend essentielle Fettsäuren vorhanden sind, kann Arachidonsäure allerdings auch aus Linolsäure endogen synthetisiert werden.

4 Biologische Bedeutung

Arachidonsäure bildet den Ausgangspunkt für die Synthese von Prostaglandinen und Leukotrienen, welche besondere Bedeutung für entzündliche Prozesse im Körper besitzen. Eine hohe Zufuhr von Arachidonsäure steht im Verdacht, entzündliche Krankheiten z.B. der Gelenke zu fördern.

Hieraus ergeben sich pharmakologische Ansätze für entzündungshemmende Medikamente (siehe zum Beispiel Hemmung der Phospholipase A2 durch Cortisol, der Cyclooxygenase durch NSAR und ferner durch den Einsatz von Lipoxygenase-Hemmern).

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (2.65 ø)
Teilen

74.715 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: