Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Lendenwirbelsäule

Synonyme: LWS, Lumbale Wirbelsäule
Englisch: lumbar vertebra, lumbar spine

1 Definition

Die Lendenwirbelsäule ist ein Teil der Wirbelsäule des Menschen und besteht aus 5 einzelnen Knochen, den Lendenwirbeln (Vertebrae lumbales), die von kranial nach kaudal als LW1 - LW5 durchnumeriert werden. Die Lendenwirbelsäule befindet sich im unteren Abschnitt der Wirbelsäule zwischen der Brustwirbelsäule und dem Kreuzbein (Os sacrum).

2 Anatomie

2.1 Allgemein

Die Wirbelkörper der Lendenwirbel haben eine gemeinsame Grundform. Sie zeichnen sich gegenüber den Wirbeln der anderen Wirbelsäulenabschnitte durch ihre besondere Größe und ihren bohnenformähnlichen Grundriss aus. Der sagittale Durchmesser des Lendenwirbelkörpers ist dabei geringer als der transversale.

Man erkennt an den Lendenwirbeln folgende Strukturelemente:

Von hier aus gliedern sich seitlich und dorsal die Fortsätze des Wirbels (Processus vertebrae) an:

Die Dornfortsätze werden im Bereich der Lendenwirbelsäule seitlich von den Muskeln der Rückenmuskulatur überragt und sind in der Vertiefung zwischen den Muskelbäuchen zu tasten.

Das Wirbelloch (Foramen vertebrale) wird sowohl vom Wirbelkörper als auch vom Wirbelbogen umgeben und bildet den Raum für das Rückenmark (Medulla spinalis) mit seinen Hüllen, Gefäßen und Nerven. Im Wirbelkanal der Lendenwirbelsäule befindet sich ab dem ersten oder zweiten Lendenwirbel kein Rückenmark mehr, sondern die Cauda equina.

Die Aufeinanderreihung der einzelnen Wirbellöcher bildet als Gesamtheit den Wirbelkanal (Canalis vertebralis). Hierbei bleibt zwischen zwei Wirbeln das Zwischenwirbelloch (Foramen interverebrale) zum Durchtritt der jeweiligen Spinalnerven offen. Die knöcherne Begrenzung wird hierbei gebildet durch die Wirbelbogenfüßchen (Pediculi arcus vertebrae), die nach kranial und kaudal etwas eingezogen sind, so dass sich die Incisurae vertebrales inferiores et superiores ausbilden.

2.2 Besonderheiten in der Form

2.2.1 Dornfortsätze

Die Dornfortsätze sind im Bereich der Lendenwirbelsäule gerade nach hinten ausgerichtet. Daher ist der Wirbelkanal hier nur durch Bindegewebe verschlossen, was ihn für eine Punktion sehr zugänglich macht.

2.2.2 Querfortsätze

Die Querfortsätze der Lendenwirbel, auch Processus costales genannt, sind verhältnismäßig lang ausgeprägt und können ihrem Namen entsprechend auch als Rippenrudiment gesehen werden. Die eigentlichen Querfortsätze, die Processus accessorii, liegen dorsal der Processus costales und sind eher schwach ausgeprägt.

2.2.3 Gelenkfortsätze

Die Gelenkflächen der Lendenwirbel sind hauptsächlich sagittal orientiert. Die einzige Ausnahme bildet hierbei der fünfte Lendenwirbel, bei dem die Gelenkfläche fast frontal liegt. An der Rückseite der oberen Gelenkfortsätze finden sich dann die Processus mamillares.

3 Veterinärmedizin

Die Anzahl der Lendenwirbel ist im Tierreich sehr unterschiedlich. Auch innerhalb der Arten kann die Anzahl zwischen den Rassen unterschiedlich sein.

Tags:

Fachgebiete: Leibeswand

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.71 ø)
Teilen

69.468 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: