Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Chassaignac-Lähmung

nach Charles Marie Édouard Chassaignac (1805-1879), französischer Chirurg
Synonyme: Radiusköpfchen-Subluxation, Pronatio dolorosa, Kindermädchen-Ellbogen, Subluxatio radii perianularis
Englisch: nursemaid elbow

1 Definition

Bei der sogenannten Chassaignac-Lähmung kommt es zu einer Subluxation des Radiusköpfchens, wobei es aus der Speiche herausrutscht und so das Ligamentum anulare radii einklemmt.

2 Ursachen

Die Radiusköpfchen-Subluxation ist eine inkomplette Verrenkung des Ellenbogengelenks, die durch einen ruckartigen Zug zu Stande kommt. Vor allem bei Kindern kommt dies häufig vor, wenn sie am Arm festgehalten und dann, um zum Beispiel vor einem Sturz bewahrt zu werden, ruckartig am Arm gezogen werden. Da bei Kindern im Vergleich zum Erwachsenen das Gewebe noch sehr elastisch ist, neigen sie eher zu solchen Verletzungen.

3 Symptome

Ein von einer Chassaignac-Lähmung Betroffener nimmt eine Schonhaltung des Arms ein, da er ihn weder flektieren noch extendieren kann. Aufgrunddessen wird der Arm einfach in Neutralstellung nach unten hängen gelassen und das Ellenbogengelenk nicht belastet. Hierbei ist zu beobachten, dass sowohl der Unterarm, als auch die Hand leicht nach innen zeigen (Pronation), was auch Ursache für die Synonym-Bezeichnung Pronatio dolorosa ist. Diese Art von Verletzung ist für den Betroffenen zwar äußerst schmerzhaft, eigentlich aber eher harmlos. Außerdem kann es oft auch zu einer Schwellung über dem Radiusköpfchen kommen.

4 Diagnose

Eine Röntgenuntersuchung kann zwar für die Diagnose hilfreich sein und ist auch vorgesehen, jedoch lässt sich vor allem bei Kindern allein durch den geschilderten Unfallhergang bereits ein Verdacht auf eine Chassaignac-Lähmung schöpfen.

5 Therapie

Das Radiusköpfchen muss aus der Pronation wieder in die ursprüngliche Lage gebracht werden. Dies geschieht, indem der Arzt mit dem Daumen auf das Radiusköpfchen drückt und gleichzeitig den Unterarm supiniert und das Ellenbogengelenk dabei extendiert.

Dieses Repositionsmanöver bezeichnet man auch als "Chassaignac-Handgriff".

Hallo Herr Dr. Feldmann, vielen Dank für ihren Beitrag zu diesem Thema! Wir freuen uns über Feedback und Korrekturen, da das Flexikon als ein Mitmach-Service gedacht ist. Wenn Fragen bestehen zur Artikelbearbeitung können Sie sich gerne an mich wenden. Mit freundlichem Gruß, Hannah Schulten
#2 am 04.01.2017 von Hannah Theresa Schulten (Mitarbeiterin von DocCheck)
Chassaignac Subluxation des Radiusköpfchens (hier) rechts.: Kleinkind hält Unterarm gestreckt und proniert und kann ihn wegen Schmerzen nicht bewegen. Ursache: Durch kräftigen Zug am gestreckten, pronierten Arm durch ein Elternteil subluxiert der Radiuskopf teilweise nach distal und verklemmt sich unter dem Ligamentum anulare radii. Bei Frakturverdacht nach Sturz 1x Rö. Sonst ohne Röntgen reponieren: Der in Streck- und Pronationsstellung gehaltene Arm (z.B. rechter Arm) des Kindes wird mit einer Hand (z.B. re Hand des Arztes) am Handgelenk gefaßt, die andere Hand (z.B. li Hand des Arztes) umgreift das Ellenbogengelenk des Kindes von hinten mit dem (linken Arzt-) Daumen in der Ellenbeuge über dem lateral liegenden Radiusköpfchen. Gleichzeitig mit Daumendruck auf das Radiusköpfchen wird der Unterarm des Kleinkindes supiniert und gleichzeitig gebeugt. Oft kann das einschnappende Radiusköpfchen getastet oder das Einschnappen sogar gehört werden. Nach erfolgreicher Reposition bewegt das Kind den Arm wieder frei und greift nach Spielzeug. Mit Thrombareduct einreiben; An Eltern: Ruckartige Zugbewegungen an Armen des Kindes vermeiden. (Abb. Praxisleitfaden Allgemeinmedizin).
#1 am 13.12.2016 von Dr. Dieter Feldmann (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.73 ø)
Teilen

42.588 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: