Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Akanthamöbenkeratitis

(Weitergeleitet von Akanthamöben-Keratitis)

1 Definition

Die Akanthamöbenkeratitis ist eine Entzündung der Hornhaut (Keratitis), die durch Akanthamöben ausgelöst wird.

2 Epidemiologie

Am häufigsten sind Kontaktlinsenträger betroffen, die ihre Sehhilfen unregelmäßig, gar nicht oder mit Leitungswasser reinigen bzw. diese zu selten austauschen oder mit diesen baden.

3 Ursache

Akanthamöben dringen durch Mikroverletzungen in die Kornea (Hornhaut) ein und lagern sich dort in zystischer Form ein.

4 Klinische Symptome

Oftmals weist die Akanthamöbenkeratitis die gleichen oder ähnliche Symptome auf, wie eine durch Viren, Bakterien oder Pilze verursachte Hornhautentzündung. Klinisch zeigen sich im fortgeschrittenen Stadium eine pseudodendritiforme Epitheliopathie und eine Perineuritis sowie ein Ringinfiltrat oder multifokale stromale Infiltrate.

5 Diagnostik

6 Differentialdiagnosen

7 Therapie

7.1 Medikamentös

In der Regel wird eine Kombinationstherapie aus Diamidinen, Biguaniden und Antibiotika verabreicht:

7.2 Operativ

8 Komplikationen

Akanthamöben können sich in seltenen Fällen im Blutkreislauf verbreiten und sich anschließend im Gewebe des ZNS ansiedeln. Dies kann bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu einer granulomatösen Amöbenenzephalitis führen.

9 Quellen

  • Kurzlehrbuch Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie, 3. Auflage Thieme Verlag
  • Klinische Monatsbl. Augenheilkunde 2012; 229(5): 521-528 Thieme Verlag

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.71 ø)
Teilen

11.249 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: