Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Atrioventrikulärer Septumdefekt

(Weitergeleitet von AVSD)

Synonyme: Atrioventrikularseptumdefekt, AVSD, AV-Kanal, Endokardkissendefekt (veraltet)
Englisch: atrioventricular septal defect

1 Definition

Der atrioventrikuläre Septumdefekt ist eine kongenitale Fehlbildung des Herzens. Gebildet wird der sogenannte AV-Kanal durch die Kombination eines Ventrikelseptumdefekts und eines Vorhofseptumdefekts. Er gehört zu den Shuntvitien des Herzens und bildet einen doppelten Links-Rechts-Shunt.

2 Epidemiologie

Die Prävalenz des atrioventrikulären Septumdefekts liegt bei rund 0,19 pro 1.000 Neugeborenen. Mädchen und Jungen sind ungefähr gleich häufig betroffen.

3 Pathologie

Neben der Fehlbildung des Vorhofseptums und des Ventrikelseptums liegt beim atrioventrikulären Septumdefekt eine Missbildung der Atrioventrikularklappen vor. Die Mitralklappe und die Trikuspidalklappe entspringen einem gemeinsamen Faserring (Anulus fibrosus cordis) und weisen eine variable Anzahl an Klappensegeln auf. Die Funktion dieser Klappe ist insuffizient.

Durch die Kombination der oben erwähnten Fehlbildungen kommt es zu einer funktionellen Verbindung aller Herzhöhlen.

Aufgrund der intrakardialen Volumenüberlastung, als Folge der Klappeninsuffizienz und der Verbindungen der Ventrikel und der Vorhöfe, führt der AVSD zu einer rapiden Verschlechterung der Herzfunktion, bis hin zu einer Herzinsuffizienz.

4 Diagnostik

Zur Diagnostik wird v.a. die Echokardiografie zum Nachweis der strukturellen Fehlbildungen verwendet.

5 Therapie

Mittels einer Operation am Herzen kann ein Grossteil der atrioventriukulären Septumdefekte behoben werden. Die postoperative Prognose ist dabei meist gut bis sehr gut, je nach Ausprägung der Fehlbildungen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

14.849 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: