Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Jod-131

(Weitergeleitet von 131-Jod)

Synonyme: Iod-131, 131I
Englisch: iodine-131

1 Definition

Jod-131 bzw. 131I ist ein radioaktives Jod-Isotop mit Eigenschaften als β- und γ-Strahler.

2 Eigenschaften

Jod-131 besitzt 78 Neutronen im Atomkern, das stabile Jod-127 nur 74 Neutronen.

Das Isotop hat eine physikalische Halbwertzeit von 8,02 Tagen, d.h. nach 8 Tagen ist rund die Hälfte der Atome zerfallen, nach 16 Tagen 3/4 der Atome usw. Die biologische Halbwertzeit beträgt rund 80 Tage. Die effektive Halbwertzeit für Iod-131 beträgt 7.3 Tage

Der häufigste Zerfallsweg (> 80%) ist der Zerfall zu Xenon-131. Hier gibt Jod-131 in zwei Schritten eine Energie von 971 keV ab, wobei ein Gamma-Zerfall von 364 kEV auf einen Beta-Zerfall von 606 keV folgt. Die Partikel der Betastrahlung penetrieren das umgebende Gewebe mit einer Tiefe von 0,6 bis 2 mm.

3 Anwendung in der Medizin

Jod-131 wird in der Nuklearmedizin als Radiopharmakon zur Radioiodtherapie verwendet - vor allem im Rahmen der Behandlung des Schilddrüsenkarzinoms. Bei der Schilddrüsenszintigrafie setzt man heute (2011) aufgrund der besseren Verfügbarkeit und der geringeren Strahlenbelastung überwiegend Technetium-99 (99Tc) ein.

4 Toxikologie

Jod-131 sammelt sich beim regulären Betrieb eines Reaktors in Zwischenräumen der Brennstäbe an. Kommt es zum Störfall, entweicht radioaktives Iod als einer der ersten Stoffe ins Freie. Nach dem Abregnen gelangt Jod-131 vor allem in Blattgemüse und über Futterpflanzen in Milch und Milchprodukte. Über die Nahrung aufgenommen, reichert sich das Isotop wie normales Jodid in der Schilddrüse an. Das Schilddrüsengewebe ist dann von innen den Elektronen aus dem Beta-Zerfall ausgesetzt. Die Betastrahlung verursacht den Untergang der betroffenen Zellen (Apoptose) oder deren Mutation.

Zahlreiche Studien belegen den Zusammenhang zwischen der Entstehung von Schilddrüsenkrebs als Folge einer Inkorporation von Jod-131 - vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Belege fanden Epidemiologen in Hiroshima und Nagasaki sowie in Tschernobyl. Besonders betroffen waren vor allem Gebiete, in denen durch Niederschläge große Mengen des radioaktiven Jods als so genannter "Fallout" ausgewaschen worden waren.

Rechtzeitig eingenommen kann die Einnahme von Kaliumiodid die Resorption von Jod-131 verhindern. Hochdosierte Jod-Gabe kann bei entsprechender Vorbelastung zu einer verminderten Synthese und Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen führen.

Tags: , ,

Fachgebiete: Chemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

24 Wertungen (3.13 ø)
Teilen

42.261 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: