Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Gennari-Streifen

(Weitergeleitet von Vicq-d'Azyr-Streifen)

nach Francesco Gennari (1752-1797), italienischer Anatom
Brodmann-Areal: Primär visueller cortex BA17
Synonym: Vicq-d'Azyr-Streifen, Stria occipitalis
Englisch: Stria of Gennari, visual cortex

1 Definition

Der Gennari-Streifen ist derjenige Teil des äußeren Baillarger-Streifens (einem tangential verlaufenden Nervenfasergeflecht in der inneren Körnerschicht des Isocortex), der innerhalb der Sehrinde so stark ausgeprägt ist, dass er makroskopisch als weißer Streifen erkennbar ist.

Daher wird dieses okzipitale Rindenfeld, in dem die Sehbahn im Bereich des Sulcus calcarinus endet, auch als Area striata bezeichnet (von lateinisch: striatus - gestreift) - nicht zu verwechseln mit dem Striatum.

2 Histologie

Der helle Gennari-Streifen ist das makroskopische Korrelat einer besonders ausgeprägten Lamina IV des Isocortex in der primären Sehrinde. An dieser Stelle enden die dicht gepackten myelinisierten Fasern aus dem Corpus geniculatum laterale des Thalamus in der Lamina IV, wodurch diese in drei Bereiche aufgeteilt werden kann: Lamina IVa, b und c. Dabei stellt die Lamina IVb den Gennari-Streifen da.

siehe auch: visueller Cortex

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.29 ø)

23.887 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: