Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tractus vitreales

Synonym: Tractus vitreales Eisneri
Englisch: vitreous tracts

1 Definition

Als Tractus vitreales bezeichnet man streifenförmige Verdichtungszonen innerhalb des Glaskörpers, die beim Erwachsenen auftreten. Sie wurden zuerst vom Schweizer Ophthalmologen Georg Eisner beschrieben.

2 Anatomie

Der zentrale Glaskörper ist ein Geweberaum von optisch niedriger Dichte, in dem optisch dichtere Tractus vitreales, manchmal als Schleier, manchmal eher als Faserschichten, von vorn nach hinten ziehen. Sie können als Orientierungshilfe im Glaskörperraum dienen.

Der typische Verlauf der Tractus vitreales im Erwachsenenauge ist hinter der Linse abfallend, S-förmig geschweift und nach hinten konvergierend.

3 Klinik

Die Tractus vitreales erlauben pathologische Prozesse, wie das Eindringen von Zellen, topographisch einzuordnen und genauer zu registrieren. Veränderungen ihres typischen Verlaufs sind wichtige klinische Indizien.

Tractus vitreales, die hinter der Linse invers - also nicht von oben schräg nach unten, sondern von unten schräg nach oben verlaufen - können auf das Eindringen schwerer Proteine in den Glaskörperraum hindeuten. Tractus vitreales, die hinter der Linse geradlinig von vorn nach hinten ziehen, weisen auf eine Perforation der Glaskörperhülle hin, die auf ein perforierendes Trauma oder - beim unverletztem Auge - auf eine rhegmatogene (rissbedingte) hintere Glaskörperabhebung hindeuten.

Im Bereich der Glaskörperrinde, also des netzhautnahen Glaskörpers, gibt es üblicherweise keine Tractus. Nur an der Grenze zwischen Glaskörperrinde und zentralem Glaskörper ist der Tractus präretinalis vorhanden. Er ist sehr deutlich an seinem Beginn nahe der Ora serrata zu sehen. Alle Strukturen, die weiter hinten, direkt an der Netzhaut ansetzen, sind fakultativ pathologisch.

Fachgebiete: Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.88 ø)

139 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: