Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stimmung

Synonyme: Laune, Gemütsverfassung
Englisch: mood

1 Definition

Im Gegensatz zum Affekt und der Emotion stellen Stimmungen länger andauernde Gefühlszustände dar. Sie können jeweils eine positive oder negative Wertigkeit haben (z.B. Heiterkeit, Fröhlichkeit, Traurigkeit, Gereiztheit) und dauern Stunden bis Tage an.

2 Eigenschaften

Im Gegensatz zu Emotionen bleiben Stimmungen meist im Hintergrund. Sie sind kaum durch Ereignisse triggerbar, nur diffus vorhanden, nicht objektbezogen und schwach ausgeprägt. Aus einer Stimmung ergibt sich weder eine eindeutige Handlungskonsequenz noch ein klares Ziel. Stimmungen geben die gefühlshafte Einstellung zu sich selbst und der Umwelt wieder. Sie färben gewissermaßen den Hintergrund des täglichen Lebens.

3 Auslöser

Die Auslöser gewisser Stimmungen sind meist nur wenig greifbar und nachvollziehbar. Stimmungen können durch wiederkehrende Emotionen oder unbewusste Schemata hervorgerufen werden. Weiters können Stimmungen von den Lichtverhältnissen (Wetter) und körperlichen Faktoren (Schlafmangel, Sport, Ernährung, Alkohol etc.) ausgelöst und beeinflusst werden.

4 Stimmungsstörungen

Bei psychischen Erkrankungen wie Depression, Manie oder der bipolaren Erkrankung ist primär die Stimmung der Patienten verändert. Man unterscheidet folgende Formen:

  • Stimmungsschwankungen, Stimmungslabilität (Zyklothymie)
  • niedergeschlagene Stimmung (Dysthymie, Depressivität)
  • gehobene Stimmung (manische Stimmung, hypomane Stimmung, Euphorie)
  • gereizte Verstimmtheit (Dysphorie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (5 ø)

9.441 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: