Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schwenkeinlauf

Synonym: Hebereinlauf

1 Definition

Der Schwenkeinlauf ist eine Form des Einlaufs, die häufig fälschlicherweise als "Hebe-Senk-Einlauf" bezeichnet wird, da man bei seiner Durchführung den Spülbeutel heben und senken muß. Das Prinzip dahinter ist das Heberprinzip.

2 Durchführung

Der Patient wird seitlich mit angewinkelten Knien gelagert. Nach dem Einführen des Darmrohrs wird der Irrigator oder Beutel abwechselnd gehoben und gesenkt. Beim Anheben wird letztendlich der hydrostatische Druck ausgenutzt. Sobald die Spülflüssigkeit eingelaufen ist, wird der Irrigator unter Patientenniveau gehalten, sodass die Spülflüssigkeit in den Irrigator zurückfließen kann. Der Zyklus wird wiederholt, bis die Flüssigkeit bräunlich getrübt ist (Abgang von Stuhlpartikeln) oder genügend Darmgase entwichen sind. Dies erkennt man am Gurgeln der Spülflüssigkeit im Irrigator. Eine Heberwirkung entsteht nur, wenn nicht der gesamte Irrigator entleert wird.

Der gesamte Einlauf ist sehr belastend und sollte nicht länger als 45 Minuten dauern. In der Nachbereitungsphase sollten fortlaufend die Vitalzeichen kontrolliert werden.

3 Indikation

4 Spüllösungen

Beispiele für Spüllösungen sind:

  • Glycerol-Wassergemisch 1:3
  • 10 mg Bisacodyl in 500 ml Wasser (z.B. Dulcolax®)
  • 1:1 Mischung aus 2-3 Practo-Clyss® und Wasser

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Oktober 2020 um 12:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

27.230 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: