Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ruhigstellung

Synonym: Immobilisierung
Englisch: immobilisation

1 Definition

Die Ruhigstellung ist eine therapeutische Basismaßnahme, mit der die Beweglichkeit eines Körperabschnitts vorübergehend einschränkt wird. Sie ist vor allem bei Traumata des Bewegungsapparats essentiell.

Den therapeutischen Gegenpart zur Ruhigstellung bildet die Mobilisierung.

2 Rationale

Eine Ruhigstellung dient als Akutmaßnahme dazu, eine weitere Traumatisierung zu verhindern und eine Schmerzreduktion zu erzielen. Im weiteren Krankheitsverlauf unterstützt die Ruhigstellung die Heilung des verletzten Gewebebereichs.

Auch bei bestimmten Infektionen (z.B. Phlegmone) ist eine Ruhigstellung sinnvoll, damit sich Erreger nicht im Gewebe ausbreiten.

3 Umfang

Ruhigstellung kann sich auf einen kleinen Körperabschnitt (z.B. Unterarm und Hand) beschränken oder weite Körperanteile einbeziehen. In der Regel wird die Ruhigstellung auf den therapeutisch notwendigen Bereich beschränkt, um die mit der Ruhigstellung verbundenen Risiken zu vermeiden.

Darüber hinaus variiert - in Abhängigkeit von der Verletzung - der Grad der Ruhigstellung. Frakturen werden meist vollständig ruhiggestellt, während bei Bandrupturen eine Restbeweglichkeit erhalten bleibt.

4 Methoden

Um die Ruhigstellung zu erzielen, werden u.a. Schienenverbände, Bandagen, Gipsverbände, Tapeverbände, Fixateure oder Orthesen eingesetzt.

5 Risiken

Eine zu lange Ruhigstellung kann zu deutlichen Funktionseinschränkungen durch Muskelabbau und Gelenkversteifungen führen. Die Ruhigstellung größerer Körperabschnitte oder des gesamten Körpers erhöht das Risiko von Thrombosen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

5 Wertungen (2.8 ø)

2.727 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: