Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rhinotillexomanie

Synonym: Zwanghaftes Nasenbohren

1 Definition

Als Rhinotillexomanie bezeichnet man ein zwanghaftes Nasenbohren.

2 Hintergrund

Fast jeder Mensch bohrt bewusst oder unbewusst hin und wieder in der Nase. Bei einigen kann dieses Verhalten - regelmäßig durchgeführt - als schlechte Angewohnheit angesehen werden. Jedoch existiert auch die eigenständige Diagnose des zwanghaften Nasenbohrens. Häufig ist dies eine Begleiterscheinung anderer psychischer Erkrankungen oder einer Hypernervosität.

3 Risiken

Das Nasenbohren bringt einige Risiken mit sich. Durch das Verletzen der Nasenscheidewand (Nasenseptum) kann Nasenbluten herbeigeführt werden. Zudem lässt sich eine Infektion durch Krankheitserreger, die sich auf der Fingerkuppe befinden, nicht ausschließen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.5 ø)

2.200 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: