Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Redlich-Obersteiner-Zone

nach Emil Redlich (1866-1930) und Heinrich Obersteiner (1847-1922), österreichische Neurologen

1 Definition

Als Redlich-Obersteiner-Zone wird der kleine Grenzbereich einer sensiblen Nervenwurzel (Radix posterior) des Rückenmarks bezeichnet, der den mikroskopisch sichtbaren Übergang bzw. die Grenze vom peripheren ins zentrale Nervensystem markiert.

2 Anatomie

Im ZNS bilden Oligodendrozyten isolierende Markscheiden um die Zellfortsätze von Neuronen und sorgen somit für eine optimale Signalweiterleitung. Diese myelinhaltige Hülle wird im peripheren Nervensystem sukzessive durch Schwann-Zellen ersetzt, welche sich kurz nach Austritt der Nervenwurzel aus dem Rückenmark anlagern. Die Übergangszone ist nur wenig myelinisiert und lässt sich daher im histologischen Präparat gut abgrenzen.

3 Pathologie

Die Redlich-Obersteiner-Zone ist aufgrund der dünnen Myelinscheide besonders anfällig für Autoimmunerkrankungen des Nervensystems, welche sich häufig zuerst an dieser Stelle manifestieren. Bekanntestes Beispiel ist die Multiple Sklerose, die zum entzündlichen Abbau von Myelinscheiden führt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.5 ø)

2.619 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: