Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Rapid Cycling

1 Definition

Rapid Cycling ist eine Verlaufsform der bipolaren Störung. Hierbei handelt es sich um eine Affektstörung, bei der es zum alternierenden Auftreten von manischen bzw. hypomanischen Phasen mit depressiven Episoden kommt. Rapid Cycling selbst zeichnet sich dadurch aus, dass es zu einem raschen Wechsel der affektiven Lage kommt.

2 Epidemiologie

Bei rund 5–20 % der Betroffenen mit bipolarer Störung kommt es zum Rapid Cycling. Frauen sind dabei häufiger betroffen sind als Männer.

3 Verlaufsformen

Von Rapid Cycling spricht man, wenn mindestens vier Stimmungswechsel pro Jahr auftreten. Steigerungsformen sind das Ultra Rapid Cycling (Stimmungswechsel innerhalb von weniger Tage, mehr als vier Episoden pro Monat) und das Ultradian Cycling (Stimmungswechsel innerhalb von weniger Stunden, an mehr als vier Tagen in der Woche).

4 Therapie

Die Behandlung von Rapid-Cycling-Verläufen ist schwierig. Von trizyklischen Antidepressiva ist abzuraten, da sie im Verdacht stehen, den Phasenwechsel zu beschleunigen. Besser ist eine Kombination aus zwei, gegebenenfalls auch drei Phasenprophylaktika wie Valproinsäure und Lithium.

5 Prognose

Die Prognose ist beim Rapid Cycling schlechter als bei herkömmlichen Verläufen, das Suizidrisiko erhöht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4 ø)

16.938 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: