Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pulmonaler Gefäßwiderstand

Synonym: PVR
Englisch: pulmonary vascular resistance

1 Definition

Als pulmonalen Gefäßwiderstand, kurz PVR, bezeichnet man den Gefäßwiderstand im Lungenkreislauf.

2 Physiologie

Der Lungenkreislauf beginnt in der Pulmonalarterie und endet vor dem Vorhof des linken Herzens. Da der pulmonalvenöse Druck der klinische Messung nicht zugänglich ist, verwendet man als An­nä­he­rung den Lungenkapillaren-Verschlussdruck (Wedge-Druck) für die Berechnung des pulmonalen Widerstands.

  • PVR = (PAP-Wegde)/HZV x 80

mit

  • PVR = pulmonaler Gefäßwiderstand,
  • PAP = pulmonalarterieller Mitteldruck,
  • HZV = Herzzeitvolumen

"80" ist ein Umrechnungsfaktor, der es gestattet, für die Druckwerte und das HZV die gewohnten Einheiten "mmHg" und "l/min" zu verwenden.

3 Referenzbereich

  • 40-100 dyn x sec x cm-5

Der pulmonale Gefäßwiderstand ist deutlich niedriger als der totale periphere Widerstand (TPR).

4 Klinik

Der pulmonale Gefäßwiderstand kann medikamentös gesenkt werden, z.B. durch Gabe von Nitroglyzerin.

Fachgebiete: Physiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (2.33 ø)

20.888 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: