Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Psychohygiene

Synonym: psychische Hygiene
Englisch: mental health

1 Definition

Die Psychohygiene befasst sich mit der Praxis und Theorie des psychischen Gesundheitsschutzes. Ziel ist die Erhaltung und Erlangung von psychischer Gesundheit.

2 Hintergrund

Der Begriff wurde erstmals vom deutschen Psychiater Robert Sommer verwendet und wurde hauptsächlich aus praktischen Bedürfnissen und Erwägungen heraus entwickelt. Im Laufe des Tages ist jeder Mensch innerlich und äußerlich schädigenden Faktoren ausgesetzt (Arbeitsplatz, Verkehrschaos, Umweltbelastungen, Klima, Stress, Selbstverletzungen, Selbstbeleidigungen, Selbstschädigungen, Kränkungen). Die Psychohygiene soll den Gegenpol zur alltäglichen Deformation darstellen und soll äußeren sowie inneren Belastungen präventiv und kurativ entgegenwirken.

3 Einsatzbereiche

  • Prävention: Psychohygiene bei Gesunden
  • Restitution und kurative Psychohygiene: Psychohygiene bei psychisch Erkrankten (im Rahmen der Psychotherapie, Resozialisierung bei Lebenskrisen und Konfliktsituationen)
  • Psychohygiene zur Sanierung von Gesundheitsstörungen in der Gesellschaft

4 Strategien

Vorraussetzung für eine gelungene Psychohygiene ist die Beobachtung der psychischen und körperlichen Belastungsfaktoren und der persönlichen Reaktionen. Je nach Situation und persönlichen Präferenzen können unterschiedliche Verfahren zum Einsatz kommen. Einige seien hier aufgezählt:

  • Entspannungs- und Aktivierungsverfahren (Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Autogenes Training, Atemübungen, Sport, Tanzen)
  • Kreativität (Kunstwerke betrachten, malen, Musik hören, musizieren, Texte oder Tagebuch schreiben)
  • Selbstbelohnung nach erbrachten Leistungen (Wellness, Hobbies, gutes Essen, Ausflüge unternehmen, Freunde treffen)

Diese Seite wurde zuletzt am 12. Februar 2016 um 18:44 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

33.998 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: