Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Orale Antikoagulation

1 Definition

Orale Antikoagulation war bis vor einigen Jahren der formale Begriff für die (dauerhafte) medikamentöse Behandlung mit Cumarin-Derivaten (Vitamin-K-Antagonisten) zur Hemmung der Blutgerinnung (Antikoagulation).

2 Hintergrund

Da in Westdeutschland praktisch ausschließlich Phenprocoumon (Marcumar®) verwendet wurde, hieß diese Maßnahme umgangssprachlich "Marcumarisierung". In der DDR wurde dagegen allgemein Warfarin (Falithrom®) eingesetzt. Das Präparat Falithrom gibt es zwar noch, es enthält heute aber ebenfalls Phenprocoumon.

Seit der Einführung der direkten oralen Antikoagulantien ist dieses eindeutige Synonym nicht mehr gegeben, da es jetzt verschiedene Möglichkeiten der oralen Antikoagulation gibt. Zur besseren Unterscheidung wird auch die etwas umständliche Bezeichnung "orale Antikoagulation mit Nicht-Vitamin-K-Antagonisten" verwendet.

Eine Umstellung der oralen Antikoagulation auf ein anderes Präparat wird in der Hämostaseologie als "Switching" bezeichnet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.33 ø)

34.508 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: