Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

MedAT

1 Definition

Als MedAT bezeichnet man den Eignungstest im Rahmen des Aufnahmeverfahrens an den staatlichen Medizinuniversitäten bzw. -fakultäten in Österreich.

Der MedAT löste 2013 den "Eignungstest für medizinische Studiengänge" (EMS) ab. In Deutschland existiert ein ähnlicher Aufnahmetest, der TMS (Test für Medizinische Studiengänge).

2 Hintergrund

Der MedAT ist ein schriftlicher Aufnahmetest, der im Laufe des Aufnahmeverfahrens an einer der vier staatlichen Medizinuniversitäten in Österreich absolviert werden muss. Er wird zeitgleich in Wien, Graz, Innsbruck und Linz abgehalten, um den großen Bewerberandrang zu steuern.

3 Testablauf

Je nachdem, ob man sich für das Diplomstudium Humanmedizin oder Zahnmedizin bewirbt, nimmt man (nach eingelagter Kostenbeteiligung) automatisch am MedAT-H bzw. MedAT-Z in der jeweiligen Stadt teil. Grundsätzlich sind beide Aufnahmetests gleich, unterscheiden sich jedoch in einem Untertest (TV bzw. MF).

3.1 MedAT-H

Der MedAT-H beinhaltet folgende Untertests:

  • Basiskenntnisse für med. Studiengänge (BMS): Abfragen des schulischen Vorwissens anhand standardisierten Multiple-Choice-Fragen über medizinrelevante Fächer wie etwa Biologie, Chemie, Physik und Mathematik.
  • Textverständnis (TV): Erfassen der Lesekompetenz und Verständnis von Texten mittels Multiple-Choice-Fragen.
  • Kognitive Fähigkeiten bzw. Fertigkeiten (KFF): Fünf untergeordnete Testteile sollen die kognitiven Basisfähigkeiten- bzw. fertigkeiten abprüfen. Dazu dienen Multiple-Choice-Fragen zu folgenden Tests:
    • Zahlenfolgen (ZF)
    • Gedächtnis und Merkfähigkeit (GM)
    • Figuren zusammensetzen (FZ)
    • Wortflüssigkeit (WF)
    • Implikationen erkennen (IMP)
  • Soziales Entscheiden (SE): Durch berufsbezogene Fragestellungen im Multiple-Choice-Format sollen die für die Medizin relevanten Eigenschaften und ethischen Einstellungen geprüft und bewertet werden.

3.2 MedAT-Z

  • Basiskenntnisse für med. Studiengänge (BMS)
  • Manuelle Fertigkeiten (MF): Dieser Test soll v.a. die für die Zahnmedizin wichtigen praktischen Fertigkeiten abprüfen, indem der Studienplatzbewerber folgende zwei Aufgaben bewerkstelligen soll:
    • Drahtbiegen
    • Spiegelzeichnen
  • Kognitive Fertigkeiten bzw. Fähigkeiten (KFF)
  • Soziales Entscheiden (SE)

4 Aufnahmeverfahren

Vom Zeitpunkt der Onlineanmeldung bis hin zu einem fixen Studienplatz müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Internetanmeldung (März)
  • Kostenbeteiligung (März)
  • Testteilnahme (Anfang Juli)
  • Ergebnisfeststellung (Kalenderwoche 32)
  • Zulassung (im Anschluss der Ergebnisfeststellung)

5 Auswertung

Die Testauswertung erfolgt automatisiert mittels Computer. Da alle Antworten auf einem Antwortbogen angekreuzt werden müssen, wird dieser eingescannt, sodass der Computer den richtigen Antwortbogen mit dem Testantwortbogen vergleichen kann, um anschließend die richtigen von den falschen Antworten zu unterscheiden.

6 Zahlen und Fakten

Es bewerben sich jährlich insgesamt ca. 16.000 Personen auf 1.680 Studienplätze der medizinischen Universitäten. Da jedes Jahr aber nur ca. 80 % der Personen, die sich im März für den MedAT angemeldet haben, auch am Testtag erscheinen, nehmen nur ungefähr 12.000 - 13.000 wirklich am Test teil.

Im Jahr 2018 traten in Wien mit 7.451 Personen (bei 740 Studienplätzen) die meisten Testteilnehmer zur Aufnahmeprüfung für die Zulassung zum Medizinstudium an. Während in Innsbruck 3.766 Testteilnehmer miteinander um einen von 400 Studienplätzen konkurrierten, waren es in Graz nur 2.969 auf 360 Plätze. In Linz hingegen absolvierten den MedAT 1.694 Testteilnehmer bei 180 Studienplätzen.

7 Link

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

346 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: