Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kapilläre Teleangiektasie

Synonym: kapilläres Angiom
Englisch: capillary telangiectasia

1 Definition

Die kapilläre Teleangiektasie ist eine Ansammlung von dilatierten Gefäßkapillaren im Gehirn. Sie ist ein häufiger aysmptomatischer Zufallsbefund in der zerebralen Bildgebung mittels MRT.

2 Ätiologie

Die Ursache für die Entstehung ist noch ungeklärt. Es wurden jedoch vermehrt Fälle in Bezug mit einer Ganzhirnbestrahlung nachgewiesen. Darüber hinaus wurde ein vermehrtes Auftreten im Zusammenhang mit der hereditären hämorrhagischen Teleangiektasie und der Developmental Venous Anomaly (DVA) sowie mit Kavernomen festgestellt.

3 Lokalisation

Kapilläre Teleangiektasien können grundsätzlich im gesamten Hirn vorkommen. Am häufigsten finden sie sich jedoch im Bereich der Pons und im Kleinhirn.

4 Symptome

Kapilläre Teleangiektasien sind asymptomatisch.

5 Diagnostik

  • Magnetresonanztomographie (MRT): Häufig als Zufallsbefund. In der T2w-Sequenz sind hyperintense feinkalibrige dichte Gefäßnetze charakteristisch. Nach Kontrastmittelgabe stellen sie sich in der T1w-Sequenz als unscharf begrenzte radiäre Anreicherung dar. Die Größe ist meist <1 cm
  • Computertomographie (CT): Im Nativbild in der Regel nicht abgrenzbar. Nach Kontrastmittelapplikation kann sie sichtbar werden.

6 Histologie

Es finden sich dilatierte Kapillaren ohne Gefäßwanddefekte. Zwischen den Kapillaren ist gesundes Hirngewebe angereichert. Dadurch unterscheiden sich kapilläre Teleangiektasien histologisch von zerebralen Kavernomen.

7 Therapie

Kapilläre Teleangiektasien stellen meist einen Zufallsbefund ohne therapeutische Konsequenz dar. Lediglich bei gleichzeitigem Vorkommen mit der hereditären hämorrhagischen Teleangiektasie besteht ein therapeutischer Handlungsbedarf.

8 Komplikation

Das Blutungsrisiko wird im Allgemeinen als extrem selten eingeschätzt.

9 Quellen

  • Fehlbildungen und frühkindliche Schädigungen des ZNS: 32 Tabellen, Olav Jansen, Georg Thieme Verlag, 2007
  • Neurologie 14. Auflage, Werner Hacke, Springer Verlag, 2016

Fachgebiete: Pathologie

Diese Seite wurde zuletzt am 14. September 2020 um 18:55 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: