Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Intrapleuraler Druck

Synonyme: Pleuradruck, intrathorakaler Druck, Donders-Druck
Englisch: intrathoracic pressiere, intrapleural pressure

1 Definition

Der intrapleurale Druck bzw. Pleuradruck beschreibt die Druckdifferenz zwischen dem Atmosphärendruck und dem subatmosphärischen Druck im Pleuraspalt zwischen Pleura visceralis und Pleura parietalis.

2 Physiologie

Aufgrund ihrer elastischen Eigenschaften hat die Lunge die Tendenz, sich durch Rückstellkräfte zu verkleinern (Lungencompliance). Da die beiden Pleurablätter aneinanderheften, wirken der knöcherne Thorax und die an ihm ansetzende Atemmuskulatur diesen Rückstellkräften entgegen. Im von der Außenluft abgeschlossenen Pleuraspalt zwischen den beiden Pleurablättern entsteht dadurch ein intrapleuraler Druck. Er ist subatmosphärisch, d.h. er ist kleiner als der Umgebungsdruck (Luftdruck, Atmosphärendruck) von ca. 1.013 hPa.

Der Pleuradruck wird als Differenz zum Atmosphärendruck angegeben und beträgt in Atemruhelage etwa -0,5 kPa (-5 cm H2O). Am Ende der Exspiration nimmt die Druckdifferenz bis auf etwa -0,3 kPa ab, am Ende der Inspiration auf bis auf -0,8 kPa zu. Bei normaler Atmung bleibt der Pleuradruck stets negativ.

Bei forcierter Atmung ändert sich der intrapeurale Druck stärker als bei Spontanatmung:

  • Bei forcierter Inspiration gegen einen Widerstand - z.B. bei geschlossem Mund und geschlossener Nase - fällt der Druck im Pleuraspalt ab. Dieses Setting ist die Grundlage des Müller-Versuchs.
  • Umgekehrt steigt der intrapleurale Druck bei forcierter Exspiration gegen einen Widerstand (Valsalva-Manöver). In diesem Fall nimmt er sogar kurzzeitig positive Werte an.

3 Pathophysiologie

Der negative intrapleurale Druck ist die Grundlage der Lungenentfaltung und damit eine unabdingbare Voraussetzung für die normale Atemfunktion. Kommt es aufgrund einer Eröffnung der Pleurahöhle zu einem Druckausgleich mit der Umgebung, entsteht ein Pneumothorax.

4 Messung

In Atemruhelage gibt der interpleurale Druck das Maß der Retraktionskraft der Lunge an. Eine direkte Messung des Pleuradrucks ist theoretisch mithilfe einer Pleurapunktion möglich. Da diese jedoch risikobehaftet ist, wird ersatzweise der Ösophagusdruck mithilfe eines Katheters am kaudalen Ende der Speiseröhre gemessen.

Diese Seite wurde zuletzt am 12. August 2020 um 06:56 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (4.35 ø)

28.464 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: