Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Indikationserweiterung

1 Definition

Eine Indikationserweiterung ist eine Vergrößerung des Anwendungsgebiets eines Arzneimittels, d.h. das Arzneimittel wird von den Arzneimittelbehörden offiziell für die Behandlung weiterer Erkrankungen zugelassen.

Das Gegenteil ist die Indikationseinschränkung.

2 Hintergrund

Eine Indikationserweiterung ist für den Hersteller des Arzneimittels ein wichtiger ökonomischer Faktor, da das Produkt einem größeren Verwenderkreis verordnet werden kann. Vor allen in onkologischen Indikationen werden neue Wirkstoffe häufig erst mit einem kleinen Indikationsspektrum eingeführt, da es kostenaufwändig ist, klinische Studien in vielen Indikationen gleichzeitig vorzufinanzieren. Ein Medikament, das bereits im Markt ist, kann hingegen weitere Forschung durch Umsatzerlöse gegenfinanzieren.

Auch für eine Indikationserweiterung muss das pharmazeutische Unternehmen Studien vorlegen, welche die Wirkung des Arzneimittels in den genannten Indikationen belegen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4.5 ø)

749 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: