Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Implantationsmetastase

Englisch: implantation metastasis

1 Definition

Implantationsmetastasen sind Metastasen, die in Körperhöhlen (z.B. in der Peritonealhöhle) durch Verschleppung abgelöster Tumorzellkomplexe entstehen. Dabei nutzen die Tumorzellen Organbewegungen, Sekretströme oder die Schwerkraft und können sich im Sinn einer Fernmetastase auch weit vom Primärtumor ansiedeln.

2 Hintergrund

Die Loslösung von Tumorzellen kann spontan erfolgen oder iatrogen, z.B. durch eine Operation oder Punktion getriggert werden. Die Verbreitung von Implantationsmetastasen wird dabei durch mechanische Organaktivitäten (Herzschlag, Atmung, Darmperistaltik etc.) gefördert. Spielt die Schwerkraft die wesentliche Rolle, wie z.B. beim Krukenberg-Tumor, spricht man auch von Abtropfmetastasen.

Tags:

Fachgebiete: Pathologie

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Januar 2013 um 10:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.33 ø)

5.724 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: