Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hayflick-Grenze

1 Definition

Die Hayflick-Grenze beschreibt die bei Eukaryoten begrenzte Anzahl von Teilungen (circa 52), denen sich eine Zelle unterziehen kann, bevor der programmierte Zelltod eingeleitet wird. Der Grund hierfür besteht in der kritischen Verkürzung der Telomere.

2 Hintergrund

Einige Stammzellen des menschlichen Körpers sind nicht von der Hayflick-Grenze beschränkt. Sie bilden das Enzym Telomerase oder nutzen andere biochemische Mechanismen, um die Länge der Telomere aufrechtzuerhalten. Das gleiche gilt für Tumorstammzellen, die potentiell unsterblich sind.

Fachgebiete: Biochemie, Genetik

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

920 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: