Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hämatoxylin-Eosin-Färbung

Synonyme: HE-Färbung, Hämalaun-Eosin-Färbung

1 Definition

Die Hämatoxylin-Eosin-Färbung ist ein sehr verbreitetes Färbeverfahren für histologische Schnitte.

2 Einsatz

Die Hämatoxylin-Eosin-Färbung ist eine weit verbreitete Routinefärbemethode, die in den meisten (eigentlich allen) pathologischen Instituten als Übersichtsfärbung angewendet wird. Sie erleichtert die Diagnostik krankhafter Veränderungen in Biopsien und Operationspräparaten.

3 Bestandteile

Hämatoxylin ist ein natürlicher Farbstoff, der in Form des basischen Hämalaun intensive färbende Eigenschaft entwickelt. Hämalaun färbt alle Strukturen blau, die sauer bzw. basophil sind, z.B. DNA, Zellkerne, Ribosomen und rER.

Eosin ist ein synthetischer Farbstoff, der alle Zellstrukturen rot färbt, die basisch bzw. acidophil sind. Dazu gehören vor allem die Proteine des Zytoplasmas, Mitochondrien, das sER und Kollagen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.54 ø)

64.784 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: