Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Granularzelltumor

(Weitergeleitet von Granular cell tumor)

Synonyme: Granularzell-Schwannom, granuläres Neuroblastom, granuläres Neurom, Abrikossoff-Tumor
Englisch: granular cell tumor

1 Definition

Granularzelltumoren sind seltene, üblicherweise benigne Tumoren des Nervensystems, die sich durch die Speicherung von Lipoproteinfragmenten auszeichnen. Sie treten besonders in der quergestreiften Muskulatur von Kopf- und Halsbereich (beispielsweise Zunge oder Ösophagus) auf.

2 Histologie

Im histologischen Schnittbild erkennt man ein pseudoinvasives Wachstum in die benachbarte Muskulatur. Es stellt jedoch keine maligne Ausbreitung dar, sondern ist lediglich das Zeichen einer Wachstumsorientierung an den Muskelfaserverbänden. Eine bindegewebige Kapsel um den Tumor fehlt. Das Tumorgewebe selbst besteht aus großen, irregulär geformten Zellen mit einem betont granulären Zytoplasma ohne Atypiezeichen. Innerhalb der Tumorzellen lassen sich lipoproteidhaltige Granula nachweisen. Granularzellen reagieren immunhistologisch positiv für S-100, was ihren neuralen Ursprung belegt.

3 Symptome

Die Symptome des Granularzelltumors sind abhängig von der Lokalisation. Bei Lokalisation im Mundbereich besteht Fremdkörpergefühl; tritt der Tumor im Ösophagus auf, können Schluckstörungen auftreten. Es bestehen in der Regel keine Schmerzen oder Sensibilitätsstörungen.

4 Differentialdiagnose

5 Therapie

Die Therapie bei Granularzelltumoren besteht in der chirurgischen Entfernung des Tumorgewebes (Exzision) unter Mitnahme des umgebenden Muskelgewebes.

Fachgebiete: Pathologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4 ø)

23.258 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: