Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Flucloxacillin

Handelsnamen: Flanamox® (D), Floxapen® (CH), Staphylex® (D)
Englisch: flucloxacillin

1 Definition

Flucloxacillin ist ein Schmalspektrumantibiotikum aus der Gruppe der Penicilline (Isoxazolylpenicilline). Es wird primär bei Infektionen mit Staphylococcus aureus verwendet.

2 Chemie

Flucloxacillin hat die Summenformel C19H17ClFN3O5S und eine molare Masse von 453,87 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Wirkmechanismus

Die bakterizide Wirkung von Flucloxacillin basiert auf einer Hemmung der bakteriellen Zellwandsynthese. Es behindert die Transpeptidierung der Mureinstränge in der bakteriellen Zellwand. Durch eine Veränderung des Penicillingrundgerüsts kann die Penicillinase nicht mehr wirken. Dadurch wird das antibakterielle Spektrum auf penicillinasebildende Staphylokokken erweitert.

4 Indikationen

Hauptindikation sind Infektionen mit penicillinasebildenden Staphylokokken (Infektionen der Haut, Schleimhaut, der Atemwege, der Knochen, des Endokards). Staphylokokkenstämme, die auf Penicillin G empfindlich reagieren, sprechen schwächer auf Flucloxacillin an. Gegen die übrigen grampositiven Bakterien weist Flucloxacillin ebenfalls eine schwächere Wirkung auf als Penicillin G.

5 Anwendungsformen

Flucloxacillin kann intravenös oder per os verabreicht werden.

6 Pharmakokinetik

Flucloxacillin ist säurestabil und kann den Magen ungehindert passieren. Die Halbwertszeit des Wirkstoffes beträgt 45 Minuten. Flucloxacillin ist gut gewebegängig, passiert die Placentaschranke und geht in die Muttermilch über. Die Ausscheidung erfolgt großteils renal, zu einem kleineren Teil auch über die Galle.

7 Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen entsprechen denen von Penicillin G. Bei wiederholter intravenöser Gabe kommt es an der Injektionsstelle häufig zu einer Phlebitis.

8 Kontraindikationen

Diese Seite wurde zuletzt am 19. November 2020 um 17:12 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

68.041 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: