Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fibrom (Pferd)

1 Definition

Als Fibrom bezeichnet man einen benignen (gutartigen) Tumor beim Pferd, der aus Bindegewebszellen (Fibroblasten) und Kollagen hervorgeht.

2 Symptome

Fibrome kommen grundsätzlich selten vor. Sie treten vor allem bei älteren Pferden an den distalen Gliedmaßen, periorbital oder am Hals auf.

Bei den Tumoren handelt es sich meist um gut umschriebene, solitäre, schmerzlose Knoten mit einem Durchmesser von bis zu 10 Zentimetern.

3 Diagnostik

Eine Verdachtsdiagnose kann bereits durch eine Zytologie geäußert werden, wobei einige wenige spindelförmige Fibroblasten hinweisend sind. Die Diagnose kann meist durch eine Histopathologie bestätigt werden.

Fibrome werden häufig überdiagnostiziert, da sowohl das klinische als auch das histopathologische Bild Sarkoiden sehr ähnlich sein kann.

4 Differentialdiagnosen

Als Differentialdiagnosen kommen vor allem andere Neoplasien, wie z.B. Sarkoide, in Frage. Weitere mögliche Differentialdiagnosen sind Granulome verschiedener Genese.

5 Therapie

Die chirurgische Exzision ist die Therapie der Wahl und ist in der Regel kurativ.

6 Prognose

Die Prognose ist günstig.

7 Literatur

  • Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B et al., Hrsg. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag; 2016.

Tags: , ,

Diese Seite wurde zuletzt am 16. September 2020 um 19:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: