Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Endodontie

von altgriechisch ἔνδον ("endon") - innen, ὀδών ("odon") - Zahn
Synonym: Endodontologie

1 Definition

Die Endodontie ist ein Teilbereich der Zahnmedizin, der sich mit der Struktur und den Erkrankungen des Zahninneren, d.h. des Pulpa-Dentin-Komplexes, sowie des periapikalen Gewebes beschäftigt. Die Endodontie leistet einen wichtigen Beitrag zur Zahnerhaltung. Das entsprechende Adjektiv lautet endodontisch bzw. endodontologisch.

2 Hintergrund

Die Endodontie kommt vor allem bei der Behandlung tief zerstörter Zähne zum Einsatz, bei denen bereits eine Entzündung der Zahnpulpa (Pulpitis bzw. Endodontitis) vorliegt oder bei denen es im Rahmen der Kariesentfernung zu einer Eröffnung der Pulpenhöhle (Pulpa aperta) kam.

Der wichtigste therapeutische Methode ist dabei die Wurzelkanalbehandlung. Weitere Maßnahmen sind die direkte und indirekte Pulpaüberkappung, die Pulpotomie und die Wurzelspitzenresektion (WSR).

3 Ausbildung

Die Weiterbildung zum Endodontologen erfolgt in Deutschland über Kurse und strukturierte Fortbildungsserien, sowie eigenes Literaturstudium. Eine bundesweit einheitliche Prüfung oder Fortbildungsordnung gibt es bislang (2015) nicht. An der Universität Düsseldorf wird seit 2010 ein Masterstudiengang Endodontologie angeboten.

siehe auch: FlexiEssay:Indikationsgerechte Behandlung der Endodontitis, FlexiEssay:Die indikationsgerechte Behandlung der Endodontitis und Ihrer Komplikationen

Fachgebiete: Zahnmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

1.060 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: